Projekt Beschreibung

Gynäkologie

“Jede Lebensphase einer Frau bringt physiologische und psychologische Veränderungen mit sich…”

Zu jeder Vorsorge gehört ein ausführliches Gespräch und eine umfassende körperliche sowie eine komplette gynäkologische Untersuchung zur Beurteilung der Unterbauchorgane wie Scheide, Gebärmutter und Gebärmutterhals, Eierstöcke und Brüste. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Versicherten eine gynäkologische Vorsorgeuntersuchung, eingeteilt in verschiedene Altersklassen an.

Bei dieser Untersuchung werden Zellen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses entnommen und im Anschluss im Labor auf Veränderungen untersucht. Bei unauffälligem Befund sollte die Vorsorgeuntersuchung jährlich erfolgen. Bei auffälligen Befund ist einen kurzfristigere Kontrolle sinnvoll.

Bei der Koloskopie werden Zellveränderungen am Gebärmutterhals durch eine spezielle Lupenvergrößerung dargestellt.

Ergänzend zum vaginalen Tastbefund können durch eine vaginale Ultraschalluntersuchung die inneren Geschlechtsorgane, Gebärmutter, Eierstöcken, Blase und Douglasraum genauer beurteilt werden.

Ergänzend zum Abtasten der Brüste und Achselhöhlen kann eine Brustultraschalluntersuchung durchgeführt werden. Sie ermöglicht eine genauere Abklärung von gutartigen und verdächtigen Veränderungen. Bei einem unklaren sonographischen Befund ist die Durchführung einer Mammographie notwendig.

  • Orale Kontrazeption (Pille) – Die Pille ist sicherlich das am weitesten verbreitete Verhütungsmittel. Im Allgemeinen handelt sich bei der Pille meist um ein Kombinationspräparat mit den Hormonen Östrogen und Gestagen. Wenn es,  wie heute meist üblich, niedrig dosiert ist, wird es als Mikropille bezeichnet. Daneben gibt es reine Gestagen-Präparate, die so genannten Minipillen. Die Wahl der Pille richtet sich nach individuellen Bedürfnissen sowie nach dem individuellen Risikoprofil.
  • Vaginalring (Verhütungsring) – Der Verhütungsring ist ein Kombinationspräparat mit den Hormonen Östrogen (aktuell am niedrigsten mögliche Östrogendosierung) und Gestagen, der kontinuierlich lokal Hormone abgibt. Er kann von Ihnen selbst wie ein Tampon in die Scheide eingeführt und auch wieder gewechselt werden.
  • Kupferspirale und Hormonspirale – Die Kupferspirale ist ein kleiner T-förmiger Gegenstand aus Kunststoff, der mit einem Kupferdraht umwickelt ist. Die Einlage in die Gebärmutter erfolgt unkompliziert bei uns in der Praxis. Die Liegezeit beträgt bis zu 5 Jahren. Eine halbjährige Ultraschalluntersuchung zur Lagekontrolle ist sinnvoll. Die Hormonspirale ist ein kleiner T-förmiger Gegenstand aus Kunststoff, der kontinuierlich lokal Hormone abgibt. Die Einlage in die Gebärmutter erfolgt unkompliziert bei uns in der Praxis. Die Liegezeit beträgt bis zu 5 Jahren. Eine halbjährige Ultraschalluntersuchung zur Lagekontrolle ist sinnvoll. Durch die Herabsetzung der Blutungsstärke unter der Hormonspirale, ist sie auch zur Behandlung von starken und/oder schmerzhaften Blutungen geeignet.

In unserer modernen Zeit ist dies ein wichtiges Thema und den richtigen Zeitpunkt dafür zu finden nicht immer einfach. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen, Planung und Vorbereitung zur Verfügung.

Beratung von Paaren – Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie als Paar. Wenn keine empfängnisverhütenden Mittel mehr angewendet werden, dauert es bei vielen Paaren bis zu einem Jahr bis eine Schwangerschaft eintritt. Weltweit hat jedes sechste Paar Schwierigkeiten innerhalb der ersten 12 Monate ein Kind zu zeugen. Dies ist zunächst kein Grund zu Beunruhigung. Zuerst sollte ein ausführliches Gespräch (Erkrankungen, Infektionen, Medikamenteneinnahme, Vorbefunde, Operationen, Blutungsunregelmäßigkeiten) und eine umfassende körperliche sowie eine gynäkologische Untersuchung erhoben werden. Auch der Partner sollte eine urologische Untersuchung mit Spermiogramm durchführen lassen. Es gibt verschiedenste Ursachen für eine ungewollte Kinderlosigkeit und die heutige Medizin bietet vielfältige Methoden einer Sterilitätsbehandlung. Wir arbeiten in enger Kooperation mit Kinderwunschpraxen zusammen.

Der Zyklus einer Frau wird von verschiedenen Hormonen gesteuert, kommt es hier zu einer Störung kann das die Ursache einer ungewollten Kinderlosigkeit sein. Hierfür können wir bei uns in der Praxis Hormon- und Ultraschalluntersuchungen durchführen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Sie bei Ihrem Kinderwunsch bereits in unserer Frauenarztpraxis in Olching zu unterstützen. Sprechen Sie mit Dr. med. Sandra Baumüller.

Hierfür sind verschiedene Präparate auf dem Markt. Es gibt auch die Möglichkeit einer Fertigspritze, so dass Sie den Eisprung selbst auslösen können und dafür nicht extra zu uns in die Frauenarztpraxis nach Olching kommen müssen.

Gerne begleiten und unterstützen wir Sie hier jederzeit.

Der Zyklus einer Frau wird von verschiedenen Hormonen beeinflusst. In den Wechseljahren kann es durch einen Mangel an Östrogen, bedingt durch die nachlassende Funktion der Eierstöcke, zu Blutungsstörungen, Haut- und Haarprobleme, Gewichtsschwankungen sowie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen, Schlafstörungen, urologischen Problemen, Osteoporose kommen.

Sprechen Sie uns gerne zu diesem Thema an. Den individuellen Beschwerdebildern von Frauen in den Wechseljahren steht ein ebenso breites Spektrum an Therapiemöglichkeiten gegenüber.

Durch die Erhebung des Hormonstatus können Diagnosen gestellt, Ursachen abgeklärt und ggf. eine Therapie eingeleitet werden.

Jede Frau empfindet die Wechseljahre anders. Bei einigen Frauen kann ein Naturheilverfahren schon deutliche Symptomlinderung oder Beschwerdefreiheit herbeiführen.

Bei der Hormonersatztherapie (HRT), wird der in den Wechseljahren entstehende Hormonmangel künstlich durch Medikamente ausgeglichen. Das Ziel der Therapie ist nicht die exakte Wiederherstellung der früheren Hormonkonzentration im Körper der Frau sondern die östrogenmangelbedingten Beschwerden zu lindern bzw. sie im Idealfall zu beheben. Bevor eine Hormonersatztherapie durch uns empfohlen wird, ist eine ausführliche Befragung und Beratung sowie eine umfassende Untersuchung unerlässlich.

Das Abweichen vom normalen Monatszyklus oder Blutungen in der Menopause kann vielfältige Gründe haben und bedarf einer ausführlichen Diagnostik in Form von Gesprächen und Untersuchungen.

Hierzu beraten wir Sie gerne ausführlich in unserer Frauenarztpraxis.

Beratung und Therapie in enger Zusammenarbeit mit Urogynäkologischen Zentren.

Gern betreuen wir Sie in unserer Frauenarztpraxis in Kooperation mit kompetenten Kollegen.

Gern betreuen wir Sie nach Ihrer Operation und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Gern sind wir in der Frauenarztpraxis für Sie Ansprechpartner in jeder Lebensphase. Wir beraten und begleiten Sie auf Ihren Wunsch in enger Zusammenarbeit mit ambulant sowie stationär tätigen Kollegen.

Hierzu berät Sie die Frauenärztin Dr. med. Sandra Baumüller gerne ausführlich in unserer Praxis in Olching. Bitte bringen Sie zu Ihrem Termin Ihren Impfausweiß mit.

Frauenarztpraxis
Dr. med. Sandra Baumüller

  • 08142/30081

  • praxis@frauenarzt-olching.de

  • Hauptstraße 6, 82140 Olching

SPRECHSTUNDEN

Montag 09 – 15 Uhr
Dienstag 09 – 13 und 15 – 19 Uhr
Mittwoch 09 – 13 Uhr
Donnerstag 09 – 13 und 15 – 19 Uhr
Freitag 09 – 13 Uhr